Factoring Kosten

Was kostet Factoring?

Factoringnutzer profitieren hinsichtlich der Factoring-Kosten von der aktuell herrschenden Niedrigzinsphase. Die Höhe der vom Factoringkunden zu zahlenden Factoring-Gebühr bewegt sich im Skontobereich. Sie richtet sich nach dem Jahresumsatz, der Anzahl der Rechnungen, der Debitorenstruktur, der Branche sowie dem Zahlungsziel der Kunden. Der Zinssatz für die Bereitstellung der vorfinanzierten Rechnungssumme liegt bei marktüblichen Konditionen für Kontokorrentkredite bzw. sogar teilweise darunter. Die Zinsabrechnung erfolgt taggenau.

Vergleich: Factoring-Kosten und Einsparungspotenziale

Factoring gewinnt in Deutschland aufgrund seiner Flexibilität und Kosteneffizienz immer weiter an Bedeutung. Je nach Unternehmenssituation können die erzielten Kosteneinsparungen deutlich über den Factoring-Kosten liegen.

Mögliche Einsparungspotenziale:

  • Absicherung gegen Forderungsausfälle
  • Einkaufsvorteile durch das Nutzen von Rabatten, Skonti und Boni bei den eigenen Lieferanten
  • Administrative Entlastung des Debitorenmanagements in Verbindung mit Kosteneinsparungen
  • Zinskostenersparnis für schnelle Zahlungseingänge; Senkung der Kosten für Kontokorrentkredite
  • Erhöhung der Eigenkapitalquote und dadurch Optimierung des Banken-Ratings, welches entscheidenden Einfluss auf die Kreditkonditionen hat

Factoringkosten

Selbst bei unveränderter Kostenstruktur liegen die Vorteile von Factoring auf der Hand:

  • flexibel „wachsende“ Finanzierung
  • mehr Unabhängigkeit
  • mehr Sicherheit
  • keine zusätzlichen Sicherheiten erforderlich