Was ist Factoring

Factoring ist eine alternative Finanzierungsform, bei der das Unternehmen seine Forderungen unmittelbar nach der Rechnungslegung an eine Factoringgesellschaft verkauft. Die so gewonnene Liquidität kann sofort wieder im Unternehmen eingesetzt werden, um Skonti von Lieferanten auszunutzen oder Investitionen aus eigener Kraft zu tätigen.

Factoring kann aber noch viel mehr. Neben der Finanzierung von Forderungen profitieren Unternehmen vor allem vom Ausfallschutz sowie Debitorenmanagement. Kurz gesagt: Das Warten auf die Bezahlung offener Rechnungen, Verwaltungsaufwand für säumige Zahler oder gar ein Forderungsausfall durch Insolvenz - all das gehört mit Factoring der Vergangenheit an.

So funktioniert Factoring:

  1. Sie liefern Ihre Waren / erbringen Ihre Dienstleistungen
  2. Sie fakturieren Ihre Leistungen direkt an Ihren Kunden ...
  3. und schicken eine Kopie der Rechnung an die Dresdner Factoring AG.
  4. Die Dresdner Factoring AG zahlt Ihnen einen Vorschuss der Rechnung (bis 90 Prozent der Bruttorechnungssumme) auf Ihr Konto.
  5. Die Rechnung begleicht Ihr Kunde direkt bei der Dresdner Factoring AG.
  6. Nach Bezahlung erhalten Sie den restlichen Rechnungsbetrag (Bruttorechnungssumme abzüglich der Bevorschussung).

 

Das leistet Factoring für Ihr Unternehmen

Liquidität und Bonität verbessern

Bei den meisten Unternehmern ist die Finanzierungsfunktion ein wesentliches Entscheidungskriterium für Factoring. Innerhalb von ein bis zwei Tagen werden ca. 90% der offenen Rechnung vom Factor bezahlt - das Unternehmen verfügt also über Liquidität genau dann, wenn sie gebraucht wird: bei steigenden oder saisonal schwankenden Umsätzen wie z.B. im Vorweihnachtsgeschäft oder in Branchen, in denen lange Zahlungsziele geschäftsüblich sind.

Finanzierungsbedarf nach Umsatz

Forderungsmanagement

Factoring bringt für Unternehmen eine deutliche administrative Entlastung: Der Factor verbucht alle Ausgangsrechnungen und stellt eine taggenaue Debitorenbuchhaltung zur Verfügung. Neben der Verbuchung der Zahlungseingänge betreibt der Factor ein mit dem Unternehmer abgestimmtes Mahnwesen, in dem festgelegt ist, wie und wann gemahnt wird (das schließt wenn nötig auch die rechtliche Beitreibung ein). Der Factor übernimmt also Ihr Forderungsmanagement - damit Sie sich auf das konzentrieren können was zählt: Ihr Kerngeschäft.

Ausfallschutz (Delkredere)

Ohne Risikoabsicherung kann dem Unternehmer nicht nur Liquidität entzogen, sondern auch die Rentabilität negativ beeinflusst werden. Im Extremfall bedrohen Forderungsausfälle in größerem Ausmaß sogar die Existenz des Unternehmers. Factoring minimiert dieses Risiko.

Für die einzelnen Abnehmer räumt der Factor Limits ein, bis zu deren Höhe die Forderungen abgesichert sind. Wird nun ein Kunde insolvent, so trägt der Factor dieses Risiko. Die bereits geleistete Bevorschussung verbleibt beim Unternehmer und ist nicht zurückzuzahlen. Somit trägt der Factor das vollständige Ausfallrisiko.