Zahlungsverhalten im Blickpunkt

Zahlungsverhalten im Blickpunkt

Lange Forderungslaufzeiten werden seltener – Forderungsausfälle hingegen nicht

In ihrer Presseinformation zur Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand im Frühjahr 2018 erläutert die Creditreform Wirtschaftsforschung, dass der deutsche Mittelstand „boomt“, Zahlungsausfälle aber dennoch weit verbreitet sind. „Längere Forderungslaufzeiten als 30 Tage sind im Mittelstand kaum noch üblich. Allerdings erklärte weiterhin die Mehrzahl der befragten Unternehmen, von Zahlungsausfällen betroffen gewesen zu sein – nur 21,9 Prozent der Befragten hatten keinerlei Zahlungsausfälle (Vorjahr: 22,9 Prozent).“
(Quelle: Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2018, Presseinformation vom 16.04.2018, Creditreform Wirtschaftsforschung)

Negative Folgen von Zahlungsausfällen vermeiden

Zahlungsausfälle führen nicht nur zu Gewinneinbußen. Durch den Liquiditätsverlust, der aus Zahlungsausfällen resultiert, müssen Unternehmer mit weiteren negativen Folgen rechnen. Die Liquiditätseinbußen können beispielsweise dazu führen, dass eigene Verbindlichkeiten erst verspätet ausgeglichen werden können oder Investitionen verschoben werden müssen. Zusätzlich benötigtes Fremdkapital verursacht höhere Zinskosten. Im schlimmsten Fall können Zahlungsausfälle zur Zahlungsunfähigkeit und damit zur Existenzgefährdung führen.

Das Finanzierungsinstrument Factoring bietet unterschiedliche Vorzüge. Offene Forderungen können direkt nach Rechnungslegung in Liquidität umgewandelt werden. Dazu müssen die entsprechenden Rechnungen lediglich online beim Factor eingereicht werden. Für diese an den Factor verkauften Rechnungen besteht ein 100%-iger Ausfallschutz, da das Risiko des Forderungsausfalls mit dem Zeitpunkt des Ankaufs auf den Factor übergeht. In enger Abstimmung mit seinem Factoringkunden übernimmt der Factor das Debitorenmanagement und Mahnwesen. Factoringnutzer profitieren von einer administrativen Entlastung und haben damit mehr Zeit, sich um ihr eigentliches Kerngeschäft zu kümmern.