Bilanzverkürzung dank Factoring – diese Vorteile können Sie nutzen

Bilanzverkürzung dank Factoring – diese Vorteile können Sie nutzen

„So funktioniert die Bilanzverkürzung beim Factoring"

Mangelnde Liquidität zählt zu den größten Problemen mittelständischer Unternehmen. Die Folgen sind vielschichtig. Überzogene Kontokorrentrahmen führen zu verschlechterten Konditionen bei Banken und bringen eine immer aufwändigere Dokumentation für Finanzierungen mit sich. Gleichzeitig verschlechtern sich oftmals die Einkaufskonditionen und verspätete Zahlungen verursachen zusätzliche Kosten durch Mahngebühren und Verzugszinsen.

Durch den Verkauf Ihrer Rechnungen an den Factor erhalten Sie direkt nach Rechnungslegung schnelle Liquidität für Ihre erbrachten Leistungen. Der Factor zahlt innerhalb von max. 48 Stunden ca. 90 Prozent der Bruttorechnungssumme. Nutzen Sie die so gewonnene Liquidität, um Lieferantenverbindlichkeiten zu begleichen, bleibt lediglich der nicht bevorschusste Restbetrag von ca. 10 Prozent als offene Forderung in der Bilanz stehen. Folglich verringert sich die Bilanzsumme (Bilanzverkürzung).

Musterbilanz

 

 

 

 

 

Von verbesserten Bilanzkennzahlen profitieren

Die reduzierte Bilanzsumme hat automatisch eine Erhöhung der Eigenkapitalquote zur Folge. Die verbesserte Eigenkapitalquote wiederum führt zu einer Verbesserung des Unternehmensratings, das gemäß der Basel-III-Richtlinien einen wesentlichen Einfluss auf die Kreditgewährung sowie deren Konditionsgestaltung hat.

Bilanzverkürzung

 

Ausführliche Informationen finden Sie unter:
Liquidität und Bonität verbessern

Datenschutz: Einwilligung
Bei Nutzung unserer Webseite verarbeiten wir personenbezogene Daten von Ihnen zur Analyse (auch mit Hilfe von Drittanbietern). Dabei setzen wir sog. Cookies ein.
Mit Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten in diesem Sinne zu. Informationen zum Datenschutz inkl. der Möglichkeit, Cookies zu deaktivieren, erhalten Sie hier.
OK